Mythen und Ammenmärchen

Zusammengestellt von Britta Kull-Brönnimann und Brigitte Benkert; Quellen unbekannt

Brustentzündung (Mastitis) ist ein Grund zum Abstillen

Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Mit Hilfe einer Fachperson und rascher, korrekter Therapie der Brustentzündung kann unter Umständen eine Antibiotikatherapie verhindert werden.

Falls Antibiotika verabreicht werden müssen, ist dies auch kein Abstillgrund.

Dass ich nicht stillen kann, ist vererbt

Stillen ist gelernt. Weder vererbt, noch angeboren.

Ein gestilltes Kind wird nicht krank

In der Regel sind gestillte Kinder gesünder. Das heisst aber nicht, dass sie nie krank werden. Die Krankheiten verlaufen dann aber meistens in abgeschwächter Form.

Eine Pause von zwei Stunden muss eingehalten werden, damit sich nicht alte und frische Muttermilch im Magen mischen. Dies verursacht Bauchschmerzen

Die Passage von Muttermilch durch den Magen findet innerhalb von 1- 1,5 Stunden statt. Muttermilch ist leicht verdaulich. Künstliche Säuglingsmilchen haben eine längere Magenpassage, sie sind schwerer verdaulich.

Es kann durchaus sein, dass Ihr Baby ab und zu eine Phase hat, während der es ein paar Mal in sehr kurzem Abstand trinken möchte. Stillen Sie Ihr Baby nach Bedarf.

Lassen Sie sich beraten, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Baby viel weint. Eine Fachperson (Stillberaterin, Mütter- Väterberaterin) kann Ihnen helfen die Ursache zu finden.

Eine stillende Frau darf kein blähendes Gemüse essen, weil sonst das Baby Koliken bekommt

Grundsätzlich sollen Sie als stillende Frauen essen, was Sie gewohnt sind, was Ihnen bekommt und schmeckt.

Blähungen sind ein Mystikum und auf die Unreife des Magen-Darm-Traktes zurückzuführen. Nahrungsmittel, die Sie schon während der Schwangerschaft regelmässig gegessen haben und selber gut verdauen, verursachen selten Blähungen beim Baby während der Stillzeit.

Ernähren Sie sich abwechlungsreich und gesund. Bei Unsicherheiten lassen Sie das verdächtige Nahrungsmittel für ca. eine Woche weg und versuchen es dann mit einer kleinen Portion.

Das Weinen von Babys kann sehr viele Ursachen haben, Nahrungsmittel werden häufig fälschlicherweise verdächtigt.

Lassen Sie sich von einer Fachperson helfen, den Grund für übermässiges Weinen zu finden.

Flaschenkinder schlafen besser durch als mit Muttermilch ernährte Kinder

Da Schoppenpulver schwerer verdaulich ist, entsteht der Eindruck, dass die Kinder dann länger schlafen. Die Erfahrung zeigt aber dass die Umstellung auf Flaschennahrung oft nicht die gewünschte Veränderung bringt. Das  „Durchschlafen“ ist viel mehr von der Entwicklung/Reife des Gehirns abhängig.

Frauen die stillen, müssen viel trinken

Wenn Sie während der Stillzeit weit über Ihr Durstgefühl trinken,  wird das Antidiuretische Hormon (ADH) deaktiviert und Ihr Körper schwemmt viel Wasser aus- dies wirkt milchbildungshemmend.

Es reicht, wenn Sie bei Durst trinken und ihn nicht verdrängen. Solange Ihr Urin eher hell (nicht dunkelgelb) ist, trinken Sie genug.

Gestillte Kinder brauchen keine Vitamin D Prophylaxe

Vitamin D ist in der Muttermilch enthalten, über die Bedeutung wird diskutiert. In sonnenarmen Ländern (Vitamin D3 wird auch durch Sonnenstrahlung in der Haut gebildet) wird eine Vit. D-Prophylaxe während des ersten Lebensjahrs empfohlen.

Jede Frau kann stillen

Es gibt, wenn auch selten, (1-5%) Frauen die zuwenig Milchdrüsengewebe haben. Diese Frauen bilden in der Regel zu wenig Muttermilch. Eine Ultraschall-Untersuchung der Brust macht erst nach dem Abstillen Sinn, da die Brust in inaktivem Zustand besser beurteilt werden kann. Ein Vorteil davon kann sein, dass die Frau beim nächsten Kind darauf vorbereitet ist. Wichtig zu wissen: In jeder Schwangerschaft wächst das Drüsengewebe etwas. Das heisst, dass bei einem nächsten Kind auch eine grössere Milchproduktion möglich ist.

Meine Brüste sind zu klein zum Stillen

Die Grösse der Brüste hat nichts mit dem Milchdrüsengewebe und somit der Milchbildung zu tun. Brustgrösse ist abhängig vom Anteil Fettgewebe in der Brust.

Muttermilch ist am Anfang - fettreicher, nachher wird sie wässriger

Genau das Gegenteil ist der Fall. Muttermilch enthält in allen Muttermilchstadien ausreichend Wasser. Das Kolostrum ist in kleinen Mengen vorhanden, konzentrierter und sieht zähflüssiger aus. Die Übergangsmilch, wie auch die reife Muttermilch sind anfangs der Stillmahlzeit wässriger und werden dann fettreicher. Je mehr Muttermilchmenge gebildet wird und je grösser die Verzehrmengen des Säuglings sind, desto grösser ist der Wasseranteil. Bei der reifen Muttermilch setzen sich 100 ml aus 88% Wasser und 12% festen Bestandteilen zusammen.

Muttermilch ist zu dünn und nicht nahrhaft

Muttermilch ist immer dem Bedürfnis des Kindes angepasst. Sie enthält alles was das Baby braucht und versorgt es ausreichend mit Flüssigkeiten und Nährstoffen.  Der Körper der Frau sorgt zuerst für das Baby. Das heisst, wenn es einen Mangel an Nährstoffen gibt, dann spürt das zuerst die Mutter. Ihre Ressourcen werden angegriffen.

Qualitätsgarant ist das Milchbildungshormon Prolaktin. Bei unterernährten Frauen wird in der Regel ein höherer Prolatkinspiegel nachgewiesen. Das Prolaktin sorgt dafür, dass die Muttermilch eine gleich bleibende Qualität behält.

Frauenmilch kann im Aussehen nicht mit Kuhmilch verglichen werden.

Rivella ist milchbildend

Milchsäure hat nichts mit der Milchbildung beim Menschen zu tun.

In jedem Land gibt es milchbildungssteigernde landesüblich Spezialitäten. Sie haben sicherlich  eine Wirkung auf die Psyche und somit auch positiven Einfluss auf die Milchbildung. Ein zuviel ist nicht anzuraten. So wie wir 1-3 Tassen Milchbildungstee zu trinken empfehlen, sollten auch 1 – 2 Gläser Rivella ausreichen.

Schwarztee und Zitronensaft härten die Brustwarzen ab.

Im Gegenteil: Schwarztee enthält eine gerbende Substanz, Zitronensaft Säure. Beide Substanzen zerstören den natürlichen Haut-Schutz-Mantel, tragen die schützende Fettschicht ab und lassen die Brustwarzen empfindlicher und anfälliger für Verletzungen werden.

Stillen ist am Anfang immer schmerzhaft

Stillen darf nicht weh tun! Wichtig ist von Anfang an ein korrektes Anlegen. Tatsache ist, dass die Brustwarze sich an die neue Belastung gewöhnen muss, so kann es vorkommen, dass Stillen am Anfang etwas unangenehm ist.

Über 90% der Frauen verspüren in den ersten Tagen einen starken Ansaugschmerz. Mit Zunahme der Milchmenge werden die Schmerzen weniger.

Wichtig ist, nach dem Ansaugschmerz soll das Stillen bei nicht gereizten, intakten Brustwarzen nicht weiter weh tun. Andauernde Schmerzen können ein Hinweis sein, dass das Baby nicht korrekt saugt. Nehmen Sie so früh wie möglich die Hilfe einer Fachperson in Anspruch.

Stillen ist eine gute Verhütung

Stillen kann unter streng und genau einzuhaltenden Regeln und Voraussetzungen den Eisprung verhindern. Allerdings gehört das Stillen nicht zu den sicheren Verhütungsmethoden.

Informationen zu der Lakto-Amenorrhoe-Methode (LAM) bekommen Sie bei Ihrer/-em Stillfachfrau/-mann.

Stillen macht abhängig

Auch während der Stillzeit kann sich die Frau Auszeiten (Ausgang, Coiffeurbesuche etc.) erlauben. Die Muttermilch kann abgepumpt oder manuell gewonnen und mit dem Becher oder Schoppen gegeben werden.

Stillen macht schlaffe Brüste

Die grösste Veränderung der Brust findet in der Schwangerschaft statt. In diesen 9 Monaten entwickelt sich das Drüsengewebe und die Brust wird auf das Produzieren der Milch vorbereitet.

Frauen sollten in der Schwangerschaft einen BH kaufen der mitwächst und einen BH mit festgelegter Körbchengrösse erst nach dem Milcheinschuss.

Eine Frau trägt den BH zum eigenen Komfort und zur Befestigung von Stilleinlagen. Sie muss keinen BH tragen, wenn sie dies nicht möchte.

Stillen verhindert Allergien

Stillen kann Allergien vermindern oder verzögern, verhindert sie aber nicht.

Stillende Frauen nehmen schnell ab

Häufig ist es so, es kann aber auch vorkommen, dass eine Frau während der Stillzeit zunimmt.

Auf keinen Fall sollten Radikal-Diäten gemacht werden, da sich die Schadstoffe, die im Fettgewebe gelagert sind, freisetzen und über die Muttermilch zum Kind gelangen. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist für Mutter und Kind wichtig.

Um wunde Brustwarzen zu vermeiden sollte am Anfang nur 5 Min. gestillt werden

Die korrekte Stillposition und das korrekte Saugen ist zur Vermeidung von wunden Brustwarzen ausschlaggebend.

Um wunde Brustwarzen zu vermeiden sollten diese in der SS abgehärtet werden (Zahnbürste, frottieren...)

Die Montgomerydrüsen sondern ein Lubrikat ab, dass die Brustwarzen optimal pflegt und vorbereitet. Dieses Lubrikat wirkt sogar hemmend auf Bakterien. Bei zu starkem Reiben, z.B. Mit Frottiertuch, entfernt man diese natürliche Pflege.

Als Unterstützung kann die Mutter, wenn ihr das nicht unangenehm ist, zu Hause ohne BH unter der Kleidung sein. Die Berührung und Reibung mit der Kleidung, sowie die Luft genügen als Vorbereitung.

Wenn zum Stillen zugefüttert werden muss, sollte abstillt werden

Durch erhöhen der Stillfrequenz kann die Milchmenge gesteigert werden. Wenn Sie denken, dass Sie zuwenig Milch haben oder wenn Sie zufüttern und wieder voll stillen möchten, können Sie sich durch eine Stillberaterin begleiten lassen. Eine Stillberaterin in der Nähe Ihres Wohnortes finden Sie unter "Adressen" auf dieser Homepage.

Auch wenn Sie zufüttern und Ihre Milchmenge nicht steigern möchten, profitiert Ihr Baby, wenn Sie das Stillen noch lange beibehalten. Eine Stillberaterin kann Ihnen zeigen, wie  dies ohne zusätzlichen Aufwand gelingt.

NEWS

Empfehlung der Ernährungskommission der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie

Eine ausgewogene Ernährung ist eine wichtige Grundlage für die gesunde Entwicklung des Kindes bis ins Erwachsenenalter. Um Eltern bei Fragen rund um die Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern zu unterstützen, hat das BLV in Zusammenarbeit mit verschied…
>>>

Weltstillwoche 2017

16. bis 23. September - Stillen geht uns alle an / L'allaitement maternel nous concerne tous / L'allattamento - un tema per tutti
>>>

EFCNI Positionspapier

Empfehlungen zur Förderung von Frauenmilchbanken in Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH-Raum)
>>>

Die Buchhandlung für Ihre Wünsche

buecherdillier Buchhandlung des Jahres 2016